Mehr als Gold, Diamanten und schöner Schmuck

Ausgewähltes Bild

Als wir uns Anfang 2018 in das Neuland eines großen Hospitality-Projektes begaben, hatten wir keine Ahnung, was für ein großartiges Erlebnis die Villa Copenhagen werden würde.

Jetzt laden wir Sie ein, in die Worte der Mitbegründer von SHAMBALLA JEWELS, Mads & Mikkel Kornerup, und der hauseigenen Architektin des Unternehmens, Olga Krukovskaya, einzutauchen, die über ihre Erfahrungen aus erster Hand bei der Gestaltung der Suite, des Innenhofs und eines ehemaligen Sitzungssaals dieses Luxushotels sprechen.

DIE SHAMBALLA® SUITE

Was waren Ihre Vision und Ihre Ambition für dieses Projekt?
Mads: Ursprünglich wurde SHAMBALLA JEWELS von alten Schriften inspiriert, die uns von einem mythischen Königreich erzählen, das in einem Tal im Himalaya verborgen liegt. Ein harmonischer Ort, bevölkert von aufgeklärten und mitfühlenden Menschen; das Königreich Shamballa bedeutet aus dem Sanskrit übersetzt „ein Ort des Friedens und der Ruhe“. Wir ermutigen die Menschen, ihr inneres Shamballa zu finden, und streben danach, dass unser Schmuck uns an die Möglichkeit erinnert, uns mit unserem inneren Mitgefühl und unserer Weisheit zu verbinden. Mit dieser Suite hoffen wir, dass zukünftige Gäste unser Universum erkunden und inspiriert werden, ihr inneres Shamballa zu finden. In den Jahren, in denen wir SHAMBALLA JEWELS hatten, ist es uns gut gelungen, in der Umgebung unserer Geschäfte eine bestimmte Stimmung und Atmosphäre zu schaffen. Und wir hatten schon immer den Traum, dies in ein Gastfreundschaftsprojekt umzusetzen, damit die Menschen genau diese Atmosphäre erleben können, die wir erfolgreich in unseren Geschäften und an Messeständen geschaffen haben.

Mikkel: Für uns ist SHAMBALLA JEWELS viel mehr als nur Gold, Diamanten und wunderschöner Schmuck – es ist ein Gefühl und ein Universum für sich, das wir in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Wir glauben, dass der Wert von Schmuck nicht nur in den verwendeten Materialien liegt, sondern in den Emotionen, die er hervorruft und repräsentiert. Man kann es als eine aktive Geste betrachten, Werte zu tragen, nach denen man leben möchte. Wir möchten das mit Menschen teilen, die die Marke vielleicht nicht kennen – ein Universum für sich, das Sie erkunden können, wie in unserem Geschäft. Im Idealfall buchen unsere Kunden die Suite des Hotels, wenn sie die Stadt besuchen. Es wird großartig sein, sie in die SHAMBALLA®-Reise und das Universum einzuführen, indem wir Kunden in der Suite unterbringen.

Können Sie das Universum und die Atmosphäre beschreiben, die einem beim Betreten der SHAMBALLA®-Suite entgegenströmen?
Mikkel: „Meditiv“ ist ein großes Wort bei SHAMBALLA JEWELS. Aber es soll auch gemütlich und komfortabel sein, deshalb haben wir unsere meditativen Elemente und Symbole in einem modernen, einladenden Raum eingeführt. Es ist nicht auffällig oder überwältigend mit Sternen und SHAMBALLA JEWELS-Elementen überall, aber es gibt kleine Akzente und Referenzen, die man überall im Interieur finden kann. Aber Sie werden sie langsam entdecken, wenn Sie sich mit dem Raum vertraut machen. Und dann mögen wir diese warmen Elemente sehr, wie geräucherte Eiche und warm gefärbten Stein. Die Leute fühlen sich in unseren Geschäften und Messeständen wohl, weil sie warm und einladend sind.

Mads: SHAMBALLA JEWELS basiert auf der unverwechselbaren Verschmelzung von antiker östlicher Philosophie und nordischen Designtraditionen, die die visuelle Sprache des Raums inspiriert hat. Sie hat ihren Ursprung in unseren dänischen Wurzeln und unseren Reisen in Asien. Die Suite zeichnet sich durch eine Kreuzung aus rauen und raffinierten Materialien aus, die einen luxuriösen und eindrucksvollen – einen sehr starken – ersten Eindruck hinterlassen. Dies vermittelt ein Gefühl der Intimität, das das Gefühl eines geheimnisvollen Tempels hervorruft; eine heitere Atmosphäre, die mit Kontrasten zwischen der dunklen und zarten Einrichtung und der sanften Beleuchtung spielt. Beim Erkunden der Suite werden Schmuckstücke enthüllt und das Gesamtgefühl und Universum von SHAMBALLA JEWELS entfaltet sich.

Welche Features der Suite gefallen Ihnen am besten? Womit sind Sie am zufriedensten?
Mikkel: Die „Ananta“-Lampen: Die Ananta-Lampe ist von unserem charakteristischen Armband inspiriert, dem ikonischen SHAMBALLA®-Armband. Ananta ist ein Sanskrit-Begriff, der „endlos“ oder „grenzenlos“ bedeutet – „ewig“ und „Unendlichkeit“.

Mads: Das Doppel-Dorje: Das Doppel-Dorje – oder der Doppel-Donnerkeil – wird in der gesamten Suite als kleines Detail vorhanden sein. Der Donnerkeil ist in vielen Kulturen ein Symbol unwiderstehlicher Kraft, und so steht der Doppel-Donnerkeil für reines Bewusstsein – einen Zustand, der nicht zerstört oder verdorben werden kann und weder Anfang noch Ende hat. Ein wiederkehrendes Motiv in unserem Universum, unser Logo – DER STERN VON SHAMBALLA® – ist vom Doppel-Dorje inspiriert. Für uns symbolisiert es die unwiderstehliche Kraft, die entsteht, wenn Kreativität in einem reinen, bewussten Geist entspringt. Die meisten unserer Schmuckstücke sind individuell anpassbar, und wir laden Sie ein, am kreativen Prozess teilzunehmen, sodass jedes Design zu einer bedeutungsvollen, persönlichen Reise und Ausdrucksform wird.

Bei unserem Schmuck dreht sich alles um den Kontrast zwischen dem Rauen und dem Raffinierten. Die äußerst kostbaren Diamanten, Edelsteine ​​und 18-karätiges Gold werden durch einen einfachen Faden vereint; eine unerwartete Kombination aus raffinierter Lässigkeit. Sie sehen denselben Kontrast im gesamten Universum von SHAMBALLA JEWELS, den wir auch in die Suite zu übertragen versucht haben. So sind beispielsweise die Wasserhähne im Badezimmer mit kostbaren Rubinen und blauen Saphiren besetzt, die den Unterschied zwischen heiß und kalt darstellen.

Mikkel: Luxus kann auch darin bestehen, einzigartige Erlebnisse zu schaffen, und natürlich hoffen wir, dass ein Aufenthalt in diesem Zimmer für zukünftige Gäste ein einzigartiges Erlebnis sein wird. Luxus muss nicht unbedingt Feuerwerk und funkelnde Diamanten bedeuten. Er kann dezent – ​​bewusst – und subtil sein. Was unseren Schmuck betrifft, so ist dieses Zimmer für diejenigen gedacht, die Luxus schätzen, aber nicht angeben müssen. Sie wissen, dass alles in bester Qualität und mit bester Handwerkskunst hergestellt wird. In der gesamten Suite werden Sie unser wiederkehrendes Motiv entdecken: DEN STERN VON SHAMBALLA®.

DER INNENHOF

Was waren Ihre Vision und Ihre Ambition für dieses Projekt?
Olga: Wir wollten einen Raum schaffen, der zu einem Ziel wird. Der Innenhof verbindet Vergangenheit und Gegenwart und ist insgesamt ein beeindruckender, lebendiger Raum mit kosmopolitischem und dennoch Kopenhagener Flair. Unser Ziel war es, in diesem außergewöhnlichen und wunderschönen Gebäude eine einzigartige Umgebung zu schaffen, die Eleganz, Glück und Magie ausstrahlt.

Wo haben Sie die Inspiration für die Gestaltung des Haupthofs gefunden?
Olga: Die Inspiration kam vom historischen Zentrum Kopenhagens und seinen charmanten, alten Straßen. Die Marmorbrücke mit ihrem dunkel patinierten Gjellebæk-Marmor und der Kalkstein von Christiansborg beeinflussten die architektonische Farbpalette der Lobby stark. Die Mitte des Innenhofs ist mit seinen üppigen Bäumen und Grünflächen eine Anspielung auf den Wintergarten der Glyptothek. Die dekorativen Elemente im Raum sind in der östlichen Philosophie verwurzelt, die ein wesentlicher Bestandteil unserer Vision bei SHAMBALLA JEWELS ist, und sie sorgen für eine magische und anspruchsvolle Atmosphäre. Verweise auf alte Details im Gebäude selbst finden sich auch im neuen Design – zum Beispiel haben wir ein Rokoko-Ornament von der großen Treppe wieder integriert.

Können Sie Ihre Überlegungen zu diesem Prozess unter Berücksichtigung der Anforderungen und Schlüsselelemente eines so zentral im Hotel gelegenen Raums als Versammlungsort näher erläutern?
Olga: Der Innenhof wird der soziale Mittelpunkt des Hotels sein. Er sollte auch das Herz der Gemeinschaft sein und Platz für Gäste und Kopenhagener schaffen. Wir mussten daher ein ziemlich breites Spektrum und einen breiten Gästestrom ansprechen und die Gestaltung der Lobby gründlich überdenken. Es wird ein Mehrzweckraum mit effektiver Trennung für verschiedene Szenarien. Wir haben einen großen Raum für den Check-in- und Rezeptionsbereich geschaffen, einen Innenraum mit entspannten Sitzgelegenheiten, ein platzähnliches Café, in dem sich Menschen treffen und von der Bar der Brasserie bedient werden können. Der Raum bietet auch die Möglichkeit zum Coworking und verfügt darüber hinaus über einen Pop-up-Einzelhandelsbereich.

Beschreiben Sie bitte Ihren Prozess bei der Entwicklung des Konzepts und der Planung des Innenhofs.
Olga: Unser Ansatz bestand darin, den Innenhof der Villa mit großem Respekt für die Geschichte, Tradition und Schönheit des Gebäudes zu gestalten. Daher ließen wir die Fassade fast unberührt. Die Lage der Bar und des angrenzenden Cafébereichs soll den Innenhof mit der Brasserie auf der Vesterbro-Seite des Gebäudes verbinden. Auf der anderen Seite bietet die Weinbar mit einem entspannten Sitzbereich eher ein Innenstadtgefühl.
Der Innenhof ist durch einen gemütlichen Lounge- und Cafébereich mit maßgefertigten Kronleuchtern und einem wunderschönen Tafelaufsatz gekennzeichnet. Die Gäste, die das Hotel erreichen, passieren den ursprünglichen Eingang von der Tietgensgade und sehen ein wunderschön gerahmtes Kunstwerk. Um zur Rezeption zu gelangen, müssen Sie an der Rampe vorbeigehen, und während Sie durch den Raum gehen, entfaltet sich der Raum vor Ihnen. Die Gäste erhalten einen Blick auf die Bar und das Café, gehen durch den Garten mit einem Tafelaufsatz und erreichen schließlich die Rezeption.

Wie haben Sie bei der Gestaltung des Innenhofs auf Nachhaltigkeit geachtet und insbesondere Elemente der ursprünglichen Struktur wiederverwendet?
Olga: Wir achten auf Nachhaltigkeit durch eine bewusste Materialauswahl und die Zusammenarbeit mit Unternehmen, die ihre Auswirkungen auf die Umwelt begrenzen möchten.

Wie spiegeln sich Ihrer Meinung nach die Markenwerte von Villa – Kontrast, bewusster Luxus und Glück – im Innenhof wider?
Olga: Wir hoffen, dass es uns gelungen ist, durch unsere Arbeit mit Farben, exklusiven Materialien, Raumprogrammierung und Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsaspekte des Projekts die Werte Kontrast, bewusster Luxus und Glück in das Design des Innenhofs einzubetten. Wir glauben, dass die Atmosphäre des Innenhofs Glück ausstrahlen und einen wahrhaft magischen Raum mit kosmopolitischem Flair schaffen wird.

Wie sind Sie an das Projekt herangegangen, ein zeitgenössisches Luxushotel zu schaffen und gleichzeitig die ursprüngliche Architektur zu respektieren?
Olga: Durch die Erhaltung der ursprünglichen Merkmale der historischen Fassade wird die ursprüngliche Gebäudehülle bewahrt und mit dem zeitgenössischen Design eines Luxushotels in Einklang gebracht.

Bitte erläutern Sie Ihre Überlegungen hinter der Auswahl der Materialien, Farbschemata usw.?
Olga: Die Farbpalette des Innenhofs ist geprägt von erdigen Farbtönen mit einem Hauch von Safran, Terrakotta und gebranntem Orange. Sie ist im Wesentlichen von einigen alten Kopenhagener Gebäuden inspiriert, wie etwa den ockerfarbenen Fassaden, die Nyboder gefunden hat. Das Design umfasst eine reiche Vielfalt an Natursteinen, darunter auch Stücke, die an unsere (Shamballas) kostbaren Juwelen erinnern.

Was gefällt Ihnen im Innenhof am besten?
Olga: Der innere Garten.

DER KONFERENZSAAL

Könnten Sie etwas über den alten Sitzungssaal erzählen?
Olga: Meiner Meinung nach ist der alte Sitzungssaal einer der schönsten Räume im Hotel. Ein historischer Raum, der seine Erhabenheit bis ins kleinste Detail ausstrahlt. Der Raum zeichnet sich durch eine hohe und reich verzierte Decke, Mahagoni-Wandvertäfelungen, Wandteppiche und Kristallkronleuchter aus und wurde früher als Konferenzraum genutzt.

Wir haben vorgeschlagen, den alten Sitzungssaal und den angrenzenden Raum in eine gemütliche Bar und Mehrzwecklounge umzuwandeln. Dort werden exklusive Schmuckpräsentationen, intime Kammermusikkonzerte, Vorträge und private Abendessen stattfinden. Der Boden wird in seinem ursprünglichen Mosaikmuster wiederhergestellt und alle anderen Originalelemente bleiben an ihrem Platz.
Das dominierendste Merkmal des Raumes ist neben der verzierten Decke der Wandteppich. Für dieses Projekt haben wir einen maßgeschneiderten Wandteppich entwickelt, der als bezaubernde Kulisse für die neue Bar und Lounge dienen soll. Die Inspiration kam vom ersten originalen Verdure-Wandteppich dieses Raumes, den wir aus den Archiven geborgen haben.

Was hoffen Sie mit dem endgültigen Aussehen und Ambiente des alten Sitzungssaals zu erreichen? Wie soll es sich anfühlen, wenn man diesen Raum betritt?
Olga: Ich erinnere mich noch an das erste Mal, als wir diesen Raum betraten. Es war ein atemberaubendes Erlebnis. Ich hoffe, dass die Gäste beim Betreten dieses wunderschönen Raums ein ähnliches Gefühl verspüren. Es sollte sich anfühlen, als würden Sie eine magische, bezaubernde Grotte betreten.

Besuchen Sie Villa Copenhagen Webseite .

Bild mit freundlicher Genehmigung: Stine Christiansen & Merō Studio

Zurück zum Blog